Reisebericht von der 11. Europäische Hereford Konferenz 2002

Reisebericht von der 11. Europäische Hereford Konferenz
11. bis 15. September 2002 Deutschland
 

...auch optisch eine Einheit.
 
Mittwoch
Zum ersten Mal wurde die europäische Hereford Konferenz von einer schweizer Delegation besucht.
Trudi + Hans Baumann, Ruth + Franz Denzler und Heidi + Walter Fässler trafen sich am ersten Tag auf dem Flughafen von Hannover zusammen mit über 70 Hereford-Freunden aus ganz Europa und Kanada. Zwei moderne Busse brachten uns zum Betrieb von Ilsemarie und Kurt Lampe, wo wir Zuchttiere von verschiedenen Betrieben aus Niedersachsen bewundern konnten. Die anschliessende "Get together Party" mit herrlichem Hereford-Fleisch vom Grill und vielen weiteren Köstlichkeiten wird wohl keiner der Teilnehmer so schnell vergessen. 
 

...Betrieb Lampe.
 
Donnerstag
Nach einer kurzen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück brachten uns die Busse am Donnerstag nach Biesen wo wir zwei Herden und einige auserlesene Tiere besichtigen konnten. Nach der Besichtigung der, auch hier wieder sehr gefälligen Tiere, wurde uns im eigens für uns aufgestellten Zelt ein schmackhaftes Mittagessen aufgetischt. Am späteren Nachmittag, nach der Verabschiedung durch eine Jagthorn – Gruppe, gings weiter nach Götz . Nachdem wir uns in den Hotels erfrischt hatten, genossen wir am Abend auf einer Dampferfahrt mit der "weissen Flotte" ein gediegenes Buffet.
 
 
Manfred Knaut (l) Geschäftsführer der Agrar GmbH Biesen, 
Wolfgang Maschke (r), 1. Vorsitzender, Bundesverband deutscher Herefordzüchter
 
Freitag
Nach dem bereits obligaten, feinen Frühstücksbuffet wurden wir nach Götz gefahren, wo im Gewerbezentrum die eigentliche Konferenz stattfand mit verschiedenen interessanten Vorträgen rund um die Fleischrinderzucht.
Nach einem leichten Mittagessen, einer Besichtigung der dort ansässigen Versuchsanstalt gings am späteren Nachmittag auf den Zuchtbetrieb von Jutta Wiegand und Jürgen Schubart.
Den Einen werden wohl die herrlichen Zuchttiere, die uns hier gezeigt und kommentiert wurden eher in Erinnerung bleiben, den Anderen wohl das feine Buffet, das wir im, auch hier wieder eigens für uns aufgestellten Zelt, zu den Klängen einer einheimischen Schalmei-Kapelle geniessen durften. 
 

Stier "Sixtus" vom gleichen Betrieb kommt in die Schweiz
 
Samstag
Nach einer wiederum eher kurzen Nacht und Frühstück (siehe Do. und Fr.) fuhren wir weiter nach Blumberg zum Betrieb von Ingrid und Dr. Frank Seifert. Nachdem uns der Tierarzt, Frank Seifert, in seiner fesselnden Art seine Hereford-Zucht mit Genetik aus aller Welt, vorgestellt hatte, genossen wir so etwas wie ein zweites Frühstück mit regionalen Spezialitäten und fuhren anschliessend weiter zum Betrieb der Agrargenossenschaft in Münchehofe. Auch hier sahen wir eine interessante Art einer Hereford-Zucht, die vor allem zur aktiven und umweltfreundlichen Landschaftspflege eingesetzt wird und wie bereits gewohnt, werden wir auch hier, einmal mehr, kulinarisch verwöhnt.
Gegen Abend erreichten wir Zeuthen, wo wir im prächtigen Seehotel Zeuthen unseren letzten Zimmerbezug gestalteten.
Um 19.30 Uhr startete mit dem "Brandenburger Buffet", dass keine Wünsche offen liess, der grosse Galaabend. Im Verlaufe dieses letzten gemeinsamen Abends durfte der Vorsitzende vom Bundesverband deutscher Herefordzüchter, Wolfang Maschke, die Gratulationen und Präsente aller teilnehmenden Länder entgegennehmen.
Die deutschen Herefordzüchter haben mit dieser, hervorragend organisierten, Konferenz allen Teilnehmern ein unvergessliches Erlebnis beschert, zusätzlich bereichert mit vielen neuen, schönen Kontakten, die innerhalb der europäischen Hereford-Züchterfamilie geknüpft worden sind.
 
Sonntag
Nach einem weiteren, reichhaltigen Frühstück starteten wir zu einer 3- stündigen Stadtrundfahrt durch das geschichtsträchtige Berlin. Viel interessantes haben wir gesehen und gehört, vieles werden wir erst beim nächsten Besuch dieser wundervollen Stadt hören und sehen.
Nach dem letzten gemeinsamen Mittagessen verabschiedete Wolfgang Maschke die Konferenzteilnehmer offiziell und diese traten nach und nach die Heimreise an.
Zurück bleibt die Erinnerung an eine tolle Zeit bei guten Freunden in Deutschland und die Hoffnung, dass wir uns alle an der nächsten Konferenz, die in Irland stattfinden wird, wieder treffen werden.
 
 
Franz Denzler

Drucken