Deutsches-Hereford-Züchtertreffen 2017

Am 21. Juli gings per Flugzeug nach Berlin. Danach mit dem Mietauto weiter nach Klein Köris im Bundesland Brandenburg, wo wir die Zimmer im Hotel zur Seeterasse bezogen.

Nach und nach trafen unsere Hereford-Freunde aus ganz Deutschland ein, und wir genossen einen gemütlichen Abend bei einem kühlen Bier auf der Seeterasse.

Am nächsten Morgen nach einem ergiebigen Frühstück fuhren wir mit zwei Bussen los. Nach einer Stunde Fahrt kamen wir in Straupitz an, wo wir eine noch funktionierende Holländermühle besichtigten. Eine Führung zeigte die Sägerei, die Kornmühle und die Leinölpresse die vom selben Windrad angetrieben wird. Anschliessend fuhren uns die Busse zum Kahnhafen an der Spree, wo wir traditionell mit Salz und Brot von zwei Frauen in Spreewäldertracht begrüsst wurden.

Danach durften wir in die vier Kähne steigen und so wurden wir durch die idyllische Spreelandschaft gefahren. Leise und entspannend glitten wir auf dem Wasser, begleitet von vielen verschiedenen Libellen und tausenden Stechmücken. So kamen wir gemütlich bei den Hereford Herden des Betriebs Münchehofen an, die entlang der Spree auf der Weide friedlich am Weiden waren. In einer Waldlichtung war ein Zelt aufgestellt, wo wir ein Mittagessen mit Spreewälder Spezialitäten geniessen durften. Gemüse und Herefordfleisch so viel dein Herz (Magen) begehrte.

Danach ging es zur Besichtigung der verschiedenen Herefordherden, die durch den Verantwortlichen für die Herefordtiere bei der Agrar GmbH Münchehofen kommentiert wurden und welcher auch die vielen gestellten Fragen beantwortete. Dabei kam zum Vorschein, dass auch in Deutschland Kalbfleisch aus der Mutterkuhhaltung produziert wird. Die Schlachtgewichte liegen auch bei Ihnen so bei 135 kg Schlachtgewicht. Natura-Veal auf Spreewälderart.

Ein plötzlich schwarzer Himmel bewegte uns zur Rückfahrt mit dem Kahn, um nochmals die märchenhafte Spreelandschaft zu geniessen. Am Hafen angekommen gab es noch Kaffee und köstlichen Blechkuchen. Gestärkt ging es zur Besichtigung des Kornhauses Straupitz, das gleich neben dem Kahnhafen stand. Anschliessend noch zur Schindelkirche Straupitz, wo wir den Kirchturm bestiegen um über die weite Spreelandschaft zu schauen. Am Ende der Besichtigung begann es zu regnen und wir wurden mit den Bussen ins Hotel und Privatbrauerei «Seinerzeit» in Schlepzig gefahren, wo wir in gemütlicher Runde ein typisches Spreewälder Nachtessen geniessen durften. Um 22 Uhr wurden wir zurück nach Klein Köris gefahren, wo wir noch bis spät in die Nacht an der Bar über Hereford fachsimpeln konnten und den schönen Tag ausklingen liessen.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen blieb uns nur noch, uns zu bedanken für die Gastfreundschaft und die schöne Zeit die wir wieder bei unseren Deutschen Hereford-Freunden verbringen durften. Ein ganz spezieller Dank geht an Thomas und sein Team von der Mutterkuh GmbH Münchehofen, die eine unvergessliche Zeit im Spreewald für uns organisiert haben.

Heidi Fässler

 

 

Kahnfahrt

Ankunft bei den Herden

 

 

Drucken