Jahresausflug 2018

Herefordausflug 2018

Am Mittwoch 4. Juli war es wieder soweit. Die Herefordzüchter trafen sich in zwei Gruppen geteilt in Steg im Zürcher Oberland bei der Tösstaler Schinkentrocknerei. Zu unserer Freude waren Monika und Franz-Josef Schirk aus Deutschland mit dabei.
Mit einem "Probiererli" wurden wir vom Chef Herr Lötterle höchst persönlich begrüsst und durch die Trocknerei geführt. Es werden jedes Jahr etwa 220 Tonnen Schinken gesalzen, geräuchert und anschliessend portioniert und verpackt. Das Herzstück war die Räucherei, die noch nach alter Tradition mit Tannenreisig und Sägemehl sowie Buchenholz betrieben wird. Der Schinken verweilt während 3-4 Monaten im Betrieb, bevor er ausgeliefert wird. Im Anschluss konnte man im betriebseigenen Laden noch verschiedene Wurst und Räucherwaren einkaufen.
Danach fuhren wir zur Weide von Tina und René Bosshard wo einige Herefordtiere im Schatten auf uns warteten. Der grosse Teil der Herde verbringt den Sommer in Pontresina auf der Alp. Im Schatten des nahen gelegenen Stalles wurde uns ein Apéro serviert. Angeregt wurde diskutiert und dabei die schönen Kühe mit Kälbern und der Zuchtstier begutachtet.
Anschliessend fuhren wir auf den Sternenberg ins Rietli zum Hauptbetrieb von Tina und René. Dieser liegt im hügeligen und zum Teil sehr steilen Zürcher Oberland. Da Familie Bosshard 20 Jahre Rietlifest feiern, wurden wir im grossen Festzelt zu einem feinen Mittagessen eingeladen. Danach wurde uns der Kohlenmeiler, der aus Anlass des Jubiläums in Betrieb war, von der Entlebucher Köhlerin erklärt und auch das Handwerk Köhlerei nähergebracht. Einige von uns haben gleich Holzkohle für die nächste Grillsaison bestellt, so dass die Hereford Steaks noch besser schmecken. Später genossen wir bei ausgiebigen Gesprächen unter den Herefordzüchtern Kaffee und ein feines Dessert. Bevor sich die ersten Herefordzüchter wieder auf den Heimweg machten, wurde bis in den späten Nachmittag hinein viel gefachsimpelt und diskutiert. Einige genossen im Anschluss noch den Abend bei einem feinen Sternenberg-Raclette und dem Gesang von sieben verschiedenen Jodel- und Gesangschören aus der Region. Es sei noch ziemlich spät geworden, habe ich mir sagenlassen!
Für den gelungenen Ausflug ein herzliches Dankeschön an Familie Bosshard.


Heidi Fässler

Fotos Würsch

 

 

Drucken